Freight Station

Unsere Freight Station funktioniert wie eine Spinne im sprichwörtlichen Logistiknetz. Hier kommen alle Güter zusammen und verlassen uns schließlich wieder. In der Regel noch am selben Tag. Das bedeutet harte Arbeit und Konzentration, denn ein Fehler passiert schnell.

Harte Arbeit schön und gut, aber Fehler kann Julien nicht ausstehen.

Er führt deshalb die erste Kontrolle der entladenen Ware durch. Ein anspruchsvoller Job, denn man weiß nie, wie ein Importcontainer beladen wurde. Das sieht man erst, wenn man die Türen öffnet.

Nach dem Entladen werden alle Güter in der Lagerhalle an einen zentralen Ort gebracht. Dann wird die Ware sortiert und für den Versand vorbereitet. Auch hier kommt es auf Genauigkeit an. Zum Glück gibt es Sander, der die Übersicht behält. Was für jeden wie das komplette Chaos aussieht, ist für Sander ein überschaubares Durcheinander. Er ist für das große Ganze zuständig und greift dort ein, wo nötig.

Um die Versandcontainer kümmert sich Dennis, einer der besten Torfahrer von Rotterdam. Das Beladen eines Exportcontainers ist eine Wissenschaft für sich. Wie bekommt man die richtige Ladung seegerecht in einen Container? Das ist Multitasking auf höchstem Niveau. Obwohl es für Dennis zum Alltag gehört, gibt es ihm einen Kick, die Container lückenlos und fehlerfrei zu beladen.

Für alle Lieferungen von und nach Großbritannien verfügen wir außerdem neben dem Fährterminal im Europort über ein Lager. Hier sorgen Mike und seine Männer für die direkte Be- und Entladung der Fähre sowie für die Verteilung der Ware für den weiteren Versand.

Wir sind zertifiziert für

  • Mitglied der NDL/HIDC